Zeughaus Harrisleer Straße 9a und 9b

Entsprechend der Rahmenplanung war das auf den Grundstücken Harrisleer Straße 9a und 9b gelegene historische, denkmalgeschützte „Kammergebäude“ der ehemaligen Junkerhohlweg-Kaserne zu erhalten und instand zu setzen. Hierzu wurden untypische und unpassende Anbauten, die dem eindrucksvollen Gebäude die Wirkung nahmen und den geringen Freiraum des Grundstücks einschränkten, beseitigt. Erst diese Freistellung ließ das als Solitär errichtete Gebäude Harrisleer Straße 9a und 9b zur Geltung kommen.

In enger Abstimmung mit dem privaten Eigentümer des vorderen Gebäudeteiles (9a) gelang es eine gemeinsame Gestaltung, ein abgestimmtes Maßnahmenpaket und einen gemeinsamen Architekten zur Durchführung der Vorhaben zu finden.
Die Kosten der Gebäudesanierung (Dachneueindeckung und Dämmung, Fassadengliederung, Schwammsanierung) wurden anteilig von beiden Eigentümern übernommen. Die Ordnungsmaßnahmen (Abbruch und Folgearbeiten) wurden durch die Sanierung für beide Gebäudeteile abgewickelt.

Ein Innenausbau im Gebäudeteil Harrisleer Straße 9b erfolgte nicht, da das Gebäude nach Abschluss der Maßnahmen veräußert und der Ausbau den nutzerspezifischen Belangen angepasst werden soll.
Die Maßnahme wurde in dem Zeitraum 2006 bis Frühjahr 2009 umgesetzt.

 

 

Projekt Harrisleer Straße 9 2005
2005

Projekt Harrisleer Straße 9 2009
2009