Neues entsteht in Flensburg

Zukunft Hafen-Ost

Stadt Flensburg eröffnet Interessenbekundungsverfahren zum Sanierungsgebiet Hafen-Ost

UPDATE: Bitte nicht mehr bewerben! Bewerbungsfrist ist abgelaufen!

Wie wollen wir zukünftig leben? Wie können wir unsere Stadt nachhaltiger entwickeln, um sie für uns, unsere Kinder und Enkelkinder lebenswert zu gestalten?

Als eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte der Stadt Flensburg soll das Sanierungsgebiet Hafen-Ost zu einem lebendigen urbanen Quartier entwickelt werden, das sich an den Zielen der Nachhaltigkeit orientiert. Die Nähe zur Flensburger Altstadt, die besondere Lage am Wasser und das vorhandene Flächenpotenzial schaffen ideale Voraussetzungen für die Entstehung eines neuen attraktiven Quartiers für Flensburg. Hier kann man zukünftig wohnen und arbeiten, sich erholen, sich bewegen, Sport machen und spielen. Kurz gesagt: sich wohlfühlen können.

Als nächster Schritt dieses Projekts werden ein städtebaulicher Rahmenplan entwickelt und darauf aufbauend Bebauungspläne entwickelt. Für die frühzeitige Einbindung zukünftiger Eigentümer*innen und Investor*innen hat die Ratsversammlung ein Interessenbekundungsverfahren angeregt. Eine Interessensbekundung ist dabei noch keine absolute Verbindlichkeit, sondern zunächst lediglich die Bekundung eines Interesses an der Beteiligung am Projekt.

Ziel dieses Interessenbekundungsverfahrens ist die Auswahl von geeigneten Vorhabenträger*innen für die folgenden Teilbereiche des Sanierungsprojekts. Dieses ist zum einen die Nutzbarmachung des Gebiets an der Straße Kielseng für Büros / Dienstleistungen / Forschung / Wissenschaft und zum anderen die Schaffung von Wohn- und Arbeitsräumen am Ballastkai. Qualifizierte Interessent*innen können bereits in Bälde in den Planungsprozess mit einsteigen und auf Basis der von der Ratsversammlung beschlossenen Leitlinien eine Idee für die jeweilige Teilfläche entwickeln und umsetzen.

In der Broschüre "Interessenbekundung Grundstücksentwicklung“ ist das gesamte Verfahren beschrieben.

Abgabeschluss war der 28. Februar 2021.
- Bitte nicht mehr bewerben! Bewerbungsfrist ist abgelaufen! -

Auf die Interessenbekundung wurde auf der städtischen Homepage, durch die Pressestelle und durch eine Werbeanzeige in der Immobilienzeitung am 14.01.2021 aufmerksam gemacht.
Die folgenden Unterlagen waren seitdem auf der Homepage des Sanierungsträgers abrufbar:

Es haben sich neun Interessent*innen beworben, einer für das Gebiet Kielseng und neun für das Gebiet Ballastkai (d. h. ein Interessent hat sich für beide Gebiete beworben). Von den neun Interessent*innen erfüllten vier die Eignungskriterien und wurden zu digitalen Vorstellungsgesprächen am 19.03.2021 eingeladen.

Die Eignungskriterien waren:

  • Referenzprojekt (max. 5 Jahre alt),
  • Konzeptidee,
  • Beteiligung an Rahmenplanerarbeitung,
  • Anerkennung der Leitlinien,
  • Beteiligung an Quartiersgarage,
  • Anerkennung 30 % Soz. Wohnungsbau im 1. Förderweg,
  • Durchführung eines hochbaulichen Wettbewerbs nach GRW,
  • Bereitschaft zur Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung und
  • Anerkennung der Erbbaurechtskonditionen

Die 4 verbleibenden Bewerbungen wurden auf die in der Auslobung aufgestellten Wertungskriterien geprüft:

  • Bonität
  • Referenzprojekt
  • Konzeptidee

Das Referenzprojekt und die Konzeptidee wurden nach den Kriterien geprüft:

  • Projektart,
  • Nachhaltigkeit,
  • Kooperation / Gemeinschaft und
  • Baukultur / Städtebau / Architektur

Das Auswahlgremium hat sich am 22.03.2021 für die Rangfolge der Interessent*innen und den Sieger / die Siegerin entscheiden.

Sieger für Wohnen und Arbeiten am Ballastkai:
ARGE H04 bestehend aus:
Conplan Projektentwicklungsgesellschaft mbH Co.KG, Lübeck,
Kaden + Lager GmbH, Architekten, Berlin,
Burgenta Petersen Peschel Dietz Keirat PartmbH Steuerberatungsges., Flensburg,
visuellverstehen GmbH, Flensburg

Am 20.04.2021 haben Herr Spiegel (Conplan) und Herr Kaden (Kaden + Lager) als Vertreter der ARGE im öffentlichen Teil des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung ihr Konzept vorgestellt.

Präsentation des Konzeptes H04 vom 20.04.2021, PDF [632 kB]

Geplant ist nun, dass die ARGE in den Planungsprozess der städtebaulichen Rahmenplanung mit einsteigt und auf Basis der von der Ratsversammlung beschlossenen Leitlinien ihre Idee für die Teilfläche am Ballastkai weiterentwickeln und umsetzen wird.